Was man mit ca. 7,5 Milliarden noch so anstellen könnte…

Etwa 7,5 Milliarden € zieht die GEZ jährlich von ihren “Kunden” ein. Eine Zahl, die in der voll ausgeschriebenen Variante noch gewaltiger ist: 7.500.000.000,00 €. Eine Menge Holz für Soaps, Volksmusik, Gottschalk und Nachrichten. Angesichts dieser riesen Summe wollte ich mal wissen, was man mit diesem Geld jährlich kaufen oder welche Projekte man finanzieren könnte. Hier mal eine kleine Auflistung:

Produkt/Projekt

Einzelpreis

Anzahl pro Jahr

Allure of the Seas
Das aktuell größte Kreuzfahrtschiff der Welt wurde am 29. November 2010 in Dienst gestellt. Auf dem 360m langen und 60,50m breiten Schiff finden rd. 6000 Passagiere Platz, die Besatzung besteht aus 2165 Personen.

Allure of the seas

Allure of the seas (Foto: Kimmo Virtanen)

900 Mio $
(ca. 699 Mio €)
Knapp 11 dieser “Boote” könnte man jedes Jahr vom Stapel lassen.
Wolkenkratzer “Burj Khalifa” in Dubai

Burj Khalifa

Burj Khalifa (Quelle: Wikipedia, Joi Ito)

ca. 1,5 Mrd. $
(ca. 1,17 Mrd. €)
Pro Jahr könnte man mindestens 6 dieser Wolkenkratzer bauen.
Luxushotel “Burj Al Arab” in Dubai

Burj Al Arab

Burj Al Arab (Quelle: Wikipedia)

ca. 1,5 Mrd. $
(ca. 1,17 Mrd. €)
Pro Jahr könnte man mindestens 6 dieser Hotels bauen.
Mission eines Space Shuttle

Space Shuttle

Space Shuttle (Quelle: NASA)

Durchschnittlich kostete jeder der 134 durchgeführten Flüge ca. 2,25 Mrd. $ (ca. 1,75 Mrd. €). Die Kosten beinhalten Entwicklungs- und Betriebskosten inflationsbereinigt (Stand: 2011). Pro Jahr hätte man 4 Weltraummissionen des Space Shuttle durchführen können.
Größtes Solarkraftwerk der Welt
In Kalifornien entsteht z.Zt. (Stand: 2012) das größte Solarkraftwerk der Welt. Es wird 1 Atomkraftwerk ersetzen und ab 2013 ca. 242 Megawatt liefern.

Solarkraftwerk

Solarkraftwerk (Quelle: Solar Milennium)

Die Baukosten betragen ca.
2,8 Mrd. $ (ca. 1,9 Mrd. €)
Pro Jahr könnte man 4 dieser gewaltigen Solarkraftwerke errichten.

Goldene Regeln für die Begegnung mit einem Rundfunkgebührenbeauftragten

Bei der Konfrontation mit einem Rundfunkgebührenbeauftragten der Rundfunkanstalten vor der eigenen Haustür gibt es immer Unsicherheiten. Wie verhalte ich mich? Welche Rechte habe ich? Für etwas mehr Sicherheit in dieser Situation könnten die “goldenen Regeln” sorgen. weiter →

Rundfunkgebühren

Mit Rundfunkgebühren werden öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten finanziert, die ihren, durch den Rundfunk-Staatsvertrag geregelten, Auftrag erfüllen sollen. Die Gebührengelder werden für Programmkosten, Personalkosten, Verwaltungskosten, Landesmedienanstalten, Verwertungs- und Übertragungsrechten etc. verwendet. Auch die Aufwendungen durch die GEZ werden von Gebührengeldern finanziert.

Wer ein Rundfunkgerät zum Empfang bereithält ist damit automatisch zur Zahlung von Rundfunkgebühren verpflichtet. Unabhängig von der tatsächlichen Nutzung werden z.Zt. folgende Gebühren monatlich erhoben: weiter →

DVB-T / Digitales terrestrisches Fernsehen

Nach und nach wird in Deutschland die analoge Ausstrahlung des Fernsehprogramms durch die Digitale Ausstrahlung ersetzt. Dies ermöglicht eine größere Programmvielfalt und bei schwachen Sendern eine bessere Empfangsqualität.
Wer nur ein herkömmliches, analoges Fernsehgerät besitzt, kann damit nach der Umstellung kein Programm mehr empfangen. weiter →

Rundfunkteilnehmer

Rundfunkteilnehmer ist, wer ein Rundfunkempfangsgerät zum Empfang bereithält. Ein Rundfunkempfangsgerät wird zum Empfang bereitgehalten, wenn damit ohne besonderen zusätzlichen technischen Aufwand Rundfunkdarbietungen, unabhängig von Art, Umfang und Anzahl der empfangbaren Programme, unverschlüsselt oder verschlüsselt,
empfangen werden können.

Rundfunkgebühren in anderen Ländern

Schon öfter wurde hier nach den Gebühren in anderen Ländern gefragt. Ich habe mich mal auf die Suche gemacht und stelle hier mal eine Liste auf. Sie ist natürlich noch nicht vollständig. Wer Informationen über andere Länder hat – Bitte melden! Über Infos sind wir dankbar. weiter →

Der Rundfunkgebührenbeauftragte

Ein Rundfunkgebührenbeauftragter ist eine Person, die ähnlich wie ein Vertreter an Türen von Privathaushalten und Firmen klingelt um Auskunft über “zum Empfang bereitgehaltener” Geräte einzuholen.

  • Bei nicht angemeldeten Geräten nehmen sie die Anmeldung vor Ort vor.
  • Er steht in keinem Arbeitsverhältnis der GEZ (daher haben sie keinen GEZ-Ausweis)
  • Er ist im Auftrag der Rundfunkanstalten unterwegs (daher hat er z.B. einen NDR-Ausweis)
  • Er ist freier, selbständiger Arbeiter der Erfolgsprovisionen erhält weiter →

Das Gerücht vom Peilwagen

Dieses Gerücht hält sich hartnäckig und ist einfach nicht totzukriegen.
Technisch ist es zwar möglich. In der Praxis wird es jedoch nicht gemacht. Der technische Aufwand und die Gefahr einer Fehlmessung ist einfach viel zu groß.
Messungen werden in der Regel nur bei Funkstörungen und anderen technischen Gründen durchgeführt. Und die GEZ macht sowas nicht. Dafür ist die RegTP zuständig.
Die GEZ-Mitarbeiter behaupten gern, dass sie messen würden um ihre “Kunden” zu verängstigen.

GEZ und Hausdurchsuchungen?

Nein, das darf sie nicht! Die GEZ hat keinerlei solcher Befugnisse. Durchsuchen dürfen nur die Polizei bzw. Ordnungsbehörden nach richterlichem Durchsuchungsbeschuß oder bei Gefahr im Verzug.
An die Zulässigkeit der Durchsuchung einer Wohnung werden hohe Anforderungen gestellt, da die Wohnung als Rückzugspunkt des Einzelnen einen hohen grundrechtlichen Schutz genießt. Das bedeutet, es muß dringender Taverdacht bestehen und ferner eine Straftat von einigem Gewicht im Raum stehen.
Die Wohnung wegen bloßem Verdachts der Nichtleistung der Gebühren zu durchsuchen, käme einem Haftbefehl wegen Parkens ohne Parkschein in der Parkscheinzone gleich. Ein Richter würde dies nicht anordnen.

Nicht zu verwechseln ist das ganze aber mit der Zwangsvollstreckung, d.h. die Fälle in denen man als gebührenpflichtig bereits verzeichnet ist und die Rechnungen nicht bezahlt hat. Hier läuft die ganz normale Zwangspfändung, in deren Verlauf auch die Wohnung nach Pfändbarem durchsucht werden kann. (vom Gerichtsvollzieher + Polizei)