(Hetz?)Kampagne der GEZ

Mit „Natürlich zahl‘ ich“ hat die GEZ eine neue Kampagne gestartet. Es grenzt schon fast an Gehirnwäsche wie uns in Anzeigen, Werbespots und einer extra eingerichteten Webseite eingetrichtert wird, wir würden ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht leben können. Aus reiner Langweiligkeit würden wir die kleinen weißen Dinger von der Raufasertapete knibbeln, heißt es wörtlich in einer Anzeige. Darüber hinaus wird munter über private Medien hergezogen. Die taz bekommt ihr Fett weg – und überhaupt – die privaten Rundfunkveranstalter senden ja nur schlechtes Programm, von der vielen Werbung ganz zu schweigen. Nebenbei bemerkt: Die Werbespots der GEZ laufen auch im Werbefernsehen der privaten! Teil der Kampagne "Natürlich zahl' ich" der GEZBemerkenswert finde ich die Tatsache, dass die GEZ in ihren Kampagnen immer die intensive Nutzung der vielen Programme als Rechtfertigung für die hohen Rundfunkgebühren anführt. Argumentiert ein Gebührenverweigerer jedoch, er würde keine öffentlich-rechtlichen Programme empfangen oder empfangen wollen, stellt die GEZ eine tatsächliche Nutzung als nicht relevant dar.

„Auch deswegen kann die Rundfunkgebührenpflicht nicht an die tatsächliche Inanspruchnahme der öffentlich-rechtlichen Programmleistungen gekoppelt werden.“ schrieb mir die GEZ vor einigen Jahren. Ja wie denn nun?

Ich sehe die Kampagne als einen weiteren unnötigen und kostenintensiven Versuch durch geschickte und unterschwellige Manipulation die Bevölkerung zu etwas zu bewegen, was in unserer heutigen modernen Medienwelt nicht mehr zeitgemäß ist: Die bedingungslose Zahlung von Zwangsgebühren.

2 Antworten auf „(Hetz?)Kampagne der GEZ“

  1. Ganz klar sind wir hier in der Marktwirtschaft.
    Wer mist baut bzw. sendet, der sollte auch hinter runter fallen und nicht durch derartige Subventionen, die direkt vom Bürger stammen, am Leben erhalten werden!

  2. Wer verdient mehr Geld als der US-Präsident
    mehr Geld als die Kanzlerin
    mehr Geld als der spanische König
    mehr Geld als der Bundespräsident ?

    Die Intendanten von ARD und ZDF
    *******************************
    Ulrich Wilhelm BR 310.000 EUR
    Monika Piel WDR 308.000 EUR
    Thomas Bellut ZDF 299.000 EUR
    Lutz Marmor NDR 286.000 EUR
    Peter Boudgast SWR 273,000 EUR
    Dagmar Reim MDR 220.000 EUR
    Helmut Reitze HR 200.000 EUR
    Thomas Kleist SR 210.000 EUR
    Erik Bettermann DW 207.000 EUR
    Willi Steul DR 200.000 EUR
    Jan metzger RB 170.000 EUR jährlich.

    Nochmals ganz langsam zum „Genießen“ Der Intendant des Bayerischen Rundfunks „verdient“ 310.000 EURO, das entspricht einem Monatsgehalt von 25.833 EURO Das bedeutet pro Tag 861 EURO, soviel bekommt eine alleinerziehende Mutter nicht im ganzen Monat an Sozialhilfe !!! Gerecht oder Ungerecht?
    Mehr im Buch ARD/ZDF und u n s e r Geld “ erscheint im August im Buchhandel. € 12.95

    Vorbestellungen über
    wwoschwa@aol.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.